Sonntag, 25. Juni 2017, 03:51
ComputerToday » Telefon » Handy » Wearables » Smartwatch

Kategorie: Smartwatch

Apple stellt watchOS 2 und Watch Sport-Modelle vor

Apple hat elegante neue Apple Watch Gehäuse und Armbänder vorgestellt, die ab heute verfügbar sind, darunter neue Gold und Roségold-Aluminium Apple Watch Sport-Modelle. Seit ihrer Einführung hat Apple Watch Nutzern dabei geholfen Nachrichten zu empfangen und zu beantworten, durch einfaches Sprechen mit Siri zu interagieren, Apple Pay auf bequeme Art zu nutzen und ihre Gesundheits- und Fitness-Aktivitäten zu verfolgen. watchOS 2 erweitert als kostenloses Update dieses Erlebnis um weitere Funktionen und native Drittanbieter-Apps.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Hobbysportler nutzen Hightech-Geräte beim Sport

Sechs von zehn Hobbysportlern nutzen Hightech-Geräte

Mit dem Smartphone aufs Laufband oder mit dem Kalorienzähler zur Pilates-Stunde: Beim Sport gehören neue Technologien dazu. Sechs von zehn Freizeitsportlern (60 Prozent) nutzen Hightech-Geräte während des Trainings oder Wettkampfs. Das entspricht 34 Millionen Menschen. Vor zwei Jahren lag der Wert noch bei 55 Prozent. Beliebteste Sportbegleiter sind Smartphone, Pulsmessgerät sowie Schritt- und Kalorienzähler.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Smartwatch-Funktionen: Die beliebtesten Apps

Smartwatches bringen viele Funktionen vom Smartphone an das Handgelenk der Nutzer. Am liebsten möchten potenzielle Anwender mit der intelligenten Armbanduhr Nachrichten lesen, die sie auf dem Telefon empfangen haben. Andere beliebte Funktionen sind die Verbindung mit Fitness-Apps oder das Messen von Gesundheitsdaten. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Demnach interessieren sich vier von zehn Deutschen (40 Prozent) dafür, eine solche Uhr zu nutzen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

4 von 10 Deutschen haben Interesse an einer Smartwatch

Smartwatches sind im Kommen: Vier von zehn Deutschen (40 Prozent) interessieren sich für die intelligenten Armbanduhren, die mit dem Smartphone verbunden werden. Das entspricht mehr als 28 Millionen potenziellen Anwendern. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands BITKOM. Bei einer ähnlichen Befragung vor zwei Jahren waren es erst circa 22 Millionen Interessenten (31 Prozent). Jeder Siebte (14 Prozent) will aktuell auf jeden Fall eine Smartwatch nutzen, jeder Vierte (26 Prozent) kann es sich vorstellen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Fitnessarmband gehackt

Am Körper getragene Mini-Computer halten zunehmend Einzug in unseren Alltag: Der Kaspersky-Experte Roman Unucheck hat die Sicherheit aktueller Fitnessarmbänder und deren Interaktion mit Smartphones untersucht. Dabei zeigte sich: Die Geräte sind einfach zu manipulieren und erlauben Dritten Zugriff auf die Daten der Träger. Vor allem bei kommenden Wearable-Geräten mit erweitertem Funktionsumfang sollten IT-Sicherheitsaspekte mit in Betracht gezogen werden – gerade wenn zunehmend sensitive medizinische Daten im Spiel sind.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Samsung Gear S: Multitool für Freizeit, Fitness und Navigation

Samsung Gear S mit BMW i Remote App

Die Smartwatch Samsung Gear S bietet mit Wi-Fi, Bluetooth® und 3G nicht nur praktische Vernetzungs-Möglichkeiten, sondern auch ein detailreiches 2 Zoll (5,08 cm) Super AMOLED-Display und einen eingebauten Pulssensor. Eine große Auswahl cleverer Apps nutzt die technischen Funktionen der Gear S und macht die Smartwatch zu einem praktischen Multifunktionstool.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Smartere Geräte für eine vernetztere Welt

Homo sapiens digitalis: Wie Smartphone und digitales Zubehör unser Leben verändern

Bei der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) sorgten vor allem die selbstfahrenden Autos für Aufsehen. Doch nicht nur Fahrzeuge werden Teil einer zunehmend vernetzten Welt. Auch Küchen- und Haushaltsgeräte gehören künftig zum Internet der Dinge.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wearables: Von Kopf bis Fuß vernetzt

Samsung Wearables

Vernetzung von Kopf bis Fuß ist angesagt: Ob der smarte Fußball, das Bezahlen per Ring oder das Anschalten der Autoheizung über die Smartwatch – beim Wearables Tag der Telekom heute in Bonn treffen sich prominente Partner und zeigen die zukünftigen Möglichkeiten von Wearables. Zudem stellen mehr als zehn Startups ihre Ideen für morgen vor:

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Cybergefahr durch Wearables: Sicherheitsrisiko am Handgelenk

Sicherheit von Wearables

Wearables, also am Körper getragene Mini-Computer, wird eine große Zukunft vorhergesagt. Doch sind die neuen smarten Geräte wie Uhren und Brillen auch sicher? Kaspersky Lab untersucht derzeit die Gefahren im Internet der Dinge [1]. In diesem Zusammenhang haben die Sicherheitsexperten die Smartwatch Galaxy Gear 2 [2] sowie die Brille Google Glass [3] genauer unter die Lupe genommen. Die Uhr erwies sich dabei als veritables Spionage-Tool, während bei der Brille Man-in-the-Middle-Angriffe drohen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Weltweit kleinster Tintenstrahldrucker von Epson, Premiere für Wearables und Heimkino

Epson WorkForce WF-100W

Als Europapremiere stellt Epson mit dem WorkForce WF-100W auf der IFA 2014 (Halle 21, Stand 105) den kleinsten und leichtesten DIN A4-Tintenstrahldrucker der Welt [1] vor. Die Abmessungen von 309x154x61 mm und das Gewicht von 1,6 kg machen ihn zur mobilen Ausgabestation für jeden, der unterwegs haltbare Dokumente in Topqualität drucken möchten.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Sony Mobile zeigt neue Wearables, Smartphones und Tablets

Die Branche trifft sich in Berlin zur diesjährigen Internationalen Funkausstellung (IFA). In diesem Umfeld präsentiert Sony Mobile Communications sich und seine neuen Modelle einem breiten Publikum. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Neuheiten Xperia Z3, dem neuen Smartphone-Flaggschiff, seinem kompakten Bruder, dem Xperia Z3 Compact, sowie dem 8″ Xperia Z3 Tablet Compact.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Boom bei Smartphones und Tablets, Unterhaltungselektronik stabil

Der Umsatzrückgang für klassische Unterhaltungselektronik schwächt sich ab, gleichzeitig brechen Smartphones und Tablet-Computer alle Verkaufsrekorde. Das gab der Hightech-Verband BITKOM heute auf Basis von Zahlen der Marktforschungsunternehmen GfK und EITO bekannt. Demnach werden in diesem Jahr voraussichtlich 24 Millionen Smartphones und 9,2 Millionen Tablet Computer abgesetzt. 2013 waren es noch rund 22,6 Millionen (plus 6 Prozent für Smartphones), beziehungsweise 8 Millionen (plus 15 Prozent für Tablet Computer). Der Umsatz mit Smartphones beträgt 2014 voraussichtlich 8,7 Milliarden Euro. Das ist ein Plus von 6 Prozent gegenüber 8,2 Milliarden im Jahr davor.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

„Open Interconnect Consortium“ wollen Standards fürs Internet der Dinge entwickeln

Intel und die führenden Hersteller Atmel Corporation, Broadcom Corporation, Dell, Samsung Electronics Co., Ltd. und Wind River bündeln ihre Kompetenzen und schließen sich zu dem neuen „Open Interconnect Consortium“ zusammen. Ziel ist es, die Entwicklung des Internets der Dinge (Internet of Things –IoT) maßgeblich zu beschleunigen. Die beteiligten Unternehmen begegnen der Herausforderung, all diese Geräte verlässlich und sicher miteinander und dem Internet zu verbinden.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Smartwatch G Watch von LG ab sofort erhältlich

LG G Watch

Die LG G Watch ist ab sofort im Google Play Store und im Einzelhandel erhältlich. Das Gerät ist eines der ersten weltweit mit Googles Betriebssystem Android Wear speziell für Wearables. Zudem ist es das erste Android Wear Gerät ohne physische Tasten und mit einem jederzeit aktiven Bildschirm, um maximale Bequemlichkeit und Nutzbarkeit zu gewährleisten.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

G Watch von LG mit neuem Android Wear

Mit der Lancierung der LG G Watch befreit LG die Produktkategorie der „Wearables“ aus Ihrem Nischendasein. Die LG G Watch ist eines der ersten Geräte mit dem neuen Android Wear Betriebssystem von Google, das speziell für Wearables entwickelt wurde. Das Gerät kommt ohne physische Tasten aus und wird am Armband getragen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Seitenaufbau: 0,426 Sekunden

I like ComputerToday