Dienstag, 26. September 2017, 07:32
ComputerToday » Foto & Video » Fotocam » Neuer Hochleistungssportler: Die neue Sony α77 II Kamera

Neuer Hochleistungssportler: Die neue Sony α77 II Kamera

Sony vα77 II

Der neuen Kamera α77 II von Sony entgeht kein Detail

Präzise und schnell: Die neue α77 II Kamera ist der neue Hochleistungssportler im Portfolio von Sony. Ihre 79 Autofokuspunkte (davon 15 Kreuzsensoren) erfassen jedes beliebige Detail im Sucher. Mit zwölf Bildern pro Sekunde sind ihr die Schnelligkeitsrekorde im Kamera-Markt sicher. Außerdem beweist sie mit bis zu 60 Bildern mit maximaler Auflösung in Folge extreme Ausdauerqualitäten.Rennstrecke, Fußballstadion oder Eishockey-Halle: Die neue α77 II ist in allen Sportarenen der Welt zuhause. Letztlich zeigt sie ihre Stärken überall, wo schnelle Reaktionsfähigkeiten gefragt sind. Als würdiger Nachfolger der α700 und α77 baut sie die Vorteile ihrer Vorgänger weiter aus und verpackt sie in einem soliden, spritzwassergeschütztem Kamerabody, der es mit jeder Herausforderung aufnehmen kann.

Neben dem deutlich stärkeren Autofokus (AF) glänzt die α77 II mit verbesserter Bildqualität und 20 Prozent besserem Rauschverhalten im Foto- und Videomodus. Nicht nur bei der Serienbildgeschwindigkeit hat Sony einen Gang zugelegt, auch die Laufleistung der Kamera – sprich: die Anzahl der Serienbilder, die Fotografen ohne Atempause mit der Kamera aufnehmen können – hat sich deutlich erhöht. Dabei stellt der neue Sprinter in der Alpha Familie nicht nur Geschwindigkeitsrekorde auf. Auch der verbesserte Phasenautofokus arbeitet reaktionsschnell auf einem fast doppelt so großen Feld und deckt damit den Großteil des Sensors ab. Gerade hier hat die α77 II das Potenzial, vor anderen professionellen Fotokameras auf dem Siegertreppchen zu stehen. Doch auch Video-Fans können sich über neue kreative Möglichkeiten freuen.

Sony vα77 II

Sony vα77 II

Neuer Phasenautofokus mit 79 Messpunkten

Als erste Alpha Kamera verfügt die α77 II über 79 Autofokuspunkte. 15 Kreuzsensoren decken die wichtigsten Bildbereiche ab. So entgeht der Kamera kein Motiv – auch wenn es sich schnell und diagonal durch das Bild bewegt. Gerade in solchen Situationen verlieren andere Kameras oft den Blick für das Wesentliche.

Im Zentrum ist zudem ein Fokuspunkt speziell für große Blendenöffnungen (F2.8) platziert. Hier ist alles auf maximale Präzision ausgerichtet – selbst bei wenig Licht. Bis zu Lichtwerten von -2 (bei ISO100) analysiert der Autofokus treffsicher jede Situation und sieht somit mehr als das menschliche Auge. Kein Wunder, denn im Inneren der Kamera laufen alle Informationen der 79 Autofokuspunkte zusammen. Dank des neuen AF Algorithmus ist die Kamera sogar in der Lage, Bewegungen vorherzusagen. Der „Lock-on AF“ arbeitet daher so präzise, dass er jedes gewünschte Objekt, nachdem es einmal erfasst wurde, nicht mehr aus den Augen lässt. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Fotograf den Kamerasucher oder das große Display auf der Rückseite nutzt. Dank des teildurchlässigen Spiegels im Inneren ist die Autofokusleistung stets bei 100 Prozent.

Sony vα77 II

Sony vα77 II

Flexibel kann sich die α77 II auf jede Situation einstellen. Im erweiterten Modus helfen die umliegenden Autofokuspunkte aus, wenn das Motiv kurz aus der Schärfezone rutscht. Gerade bei schnellen Motiven erhöht auch der AF-C Modus (kontinuierliche Autofokusnachführung) die Wahrscheinlichkeit von Schärfe-Volltreffern.

Der „Lock-on AF“ Modus kennt vier verschiedene Autofokus-Zonen (Breit, Zone, flexibler Spot, erweiterter flexibler Spot). Ist das Ziel einmal erfasst und der Auslöser zur Hälfte durchgedrückt, verfolgt die Kamera unbeirrt ihr Motiv nahezu über die gesamte Sucherfläche. Ist das Ziel zu schnell für den „erweiterten flexiblen Spot“, hilft der Lock-on AF gern nach, um die AF Leistung der Kamera auf Spitzenwerte zu heben.

Um Fotografen jeden Wunsch zu erfüllen, lässt sich die Dauer der Objekt-Verfolgung in fünf Stufen regeln. Bei niedriger Einstellung konzentriert sich die Kamera voll auf das einmal erfasste Ziel. Das ist ideal für Motive, die sich auf einem vorhersagbaren Weg durch den Sucher bewegen. Höhere Einstellungen reagieren hingegen grundsätzlich empfindlicher auf Bewegungen im Bild. Wenn verschiedene Motive in kurzer Zeit in unterschiedlichen Entfernungen aufgenommen werden, ist das die richtige Wahl. Selbst im Video-Modus lässt sich der Autofokus mit den Einstellungen „hoch“, „mittel“, „gering“ steuern.

Sony vα77 II

Sony vα77 II

Abgerundet wird die neue Autofokus-Generation in der α77 II mit dem aus anderen Modellen bekannten „Augen Autofokus“. Mit seiner Hilfe stellt die Kamera bei Porträts automatisch auf das Wesentliche scharf: die Augen. Die „AF Entfernungskontrolle“ erlaubt es dem Nutzer, den Autofokusbereich auf eine bestimmte Distanz zu beschränken. Der Geschwindigkeitsvorteil liegt gerade bei Tele-Objektiven auf der Hand. Wenn sie wissen, dass ihr Ziel in einer Distanz von zum Beispiel zwei bis 15 Metern liegt, sucht der Autofokus nur in diesem Bereich und spart sich unnötige Wege. Zudem findet der „Balance“ Modus den perfekten Kompromiss zwischen Schnelligkeit und Präzision, wenn es um Serienbilder geht. Kurz:

Die neue α77 II hört aufs Wort und lässt sich von ihrem Besitzer individuell auf jede Herausforderung einstellen.

60 Bilder in Folge – zwölf Bilder pro Sekunde

Die Ausdauer der α77 II übertrifft sogar die gute Performance des Vorgängers deutlich. Mit bis zu 60 Bildern in Folge ohne Atempause gehört sie fraglos zu den Besten der Branche. Mit zwölf Bildern pro Sekunde bricht sie zudem Geschwindigkeitsrekorde.

Sony vα77 II

Sony vα77 II

24,3 Megapixel Exmor CMOS Sensor mit mehr Empfindlichkeit

Der neue Sensor der α77 II besitzt wie die Sensoren der α7R und α6000 auch die lückenlos platzierten On-Chip-Linsen für eine verbesserte Lichtausbeute. Deshalb bietet die neue Alpha unter anderem bis zu 20 Prozent mehr Empfindlichkeit als ihr Vorgänger α77. So ist Bildqualität auf Premium-Niveau zwischen ISO100 und ISO25.600 garantiert.

Der BIONZ X Prozessor der α7 und α7R ist in puncto Bildverarbeitung der ideale Partner für die α77 II. Er ist rund dreimal schneller als der vorherige BIONZ Prozessor und somit exakt auf die Bedürfnisse der neuen Kamera abgestimmt. Darüber hinaus verfügt er natürlich über alle neuen Bildverbesserungstechnologien – verbesserte Detailreproduktion, Beugungskorrektur, bereichsspezifische Rauschunterdrückung – die man von einem erstklassigen Bildprozessor im Foto- und Videomodus erwartet.

OLED Sucher und Dreiwege-Display

Während die Kamera Höchstleistungen bringt, kann das Auge des Fotografen entspannen. Der klare und helle XGA OLED Sucher mit einer Auflösung von 2.360.000 Punkten und im Vergleich zur α77 dreifach höherem Kontrast ermöglicht volle Schärfekontrolle direkt beim Fotografieren. Zudem zeigt es alle gewünschten Aufnahmeparameter gleich im Display an. Helligkeit und Farbtemperatur können zudem individuell angepasst werden. Das hochauflösende Display mit 7,5 Zentimeter Durchmesser lässt sich flexibel in jede gewünschte Richtung drehen oder neigen.

Sony vα77 II

Sony vα77 II

Volle Kontrolle – auch bei Höchstgeschwindigkeiten

Ebenso wie ihr Vorgänger verfügt auch die α77 II über verschiedene Kontrollräder auf der Front- und Rückseite des Griffes. Schon nach kurzer Eingewöhnung finden die Finger zielsicher die gewünschten Funktionen der Knöpfe und Einstellräder. Elf von Ihnen lassen sich sogar mit jeweils einer von 51 individuellen Funktionen belegen. Auf Wunsch speichert die Kamera bis zu drei komplette Foto-Einstellungen, die sich über das Modus-Wahlrad direkt anwählen lassen. Um unbeabsichtigte Einstellungsänderungen zu vermeiden, blockiert die „Lock Funktion“ die Veränderung von gesetzten Parametern.

Widerstandsfähig für Profi-Einsätze

Das robuste und zugleich leichte Magnesium-Gehäuse der α77 II wurde entwickelt, um anspruchsvollen Fotografen auch unter widrigen Bedingungen die Suche nach dem perfekten Bild zu ermöglichen. Der große Griff sorgt für eine sichere Hand. Die wichtigsten Stellen – Knöpfe und Kontrollräder – sind staub- und feuchtigkeitsgeschützt. Selbst der Speicherkartenslot ist mit einem zweilagigen Schutz versehen. Um lange zu Topleistungen fähig zu sein, ist der Kameraverschluss für mindestens 150.000 Auslösungen ausgelegt.

Videos wie ein Profi

Die α77 II nimmt Videos mit 60 oder 24 Bildern pro Sekunde auf und nutzt dabei das AVCHD 2.0 Format. Genau wie beim Fotografieren ermöglicht auch hier der teildurchlässige Spiegel eine lückenlose Autofokusnachführung. Spezielle Funktionen wie die dreistufige Kontrolle der Autofokus-Empfindlichkeit, die „Zebra-Funktion“, die vor Überbelichtungen warnt, und die einblendbare Ton-Kontrolle entlocken nicht nur Video-Enthusiasten ein Lächeln. Außerdem kann die Kamera Video-Signale per HDMI unkomprimiert ausgeben (clean HDMI output). So kann alles entweder gleich auf einem externen Monitor begutachtet oder auf einem externen Recorder gesichert werden.

Sony vα77 II

Sony vα77 II

One-touch kabellose Vernetzung & Smartphone Steuerung

WiFi und NFC sind beim neuen Star in der Alpha Familie selbstverständlich mit an Bord. Berühren sich Kamera und Smartphone, Tablet oder VAIO Notebook stellen sie bei aktiviertem NFC (Near Field Communication) direkt miteinander eine Verbindung her. Besonders praktisch: Handy und Co. können so die Kamera fernsteuern.

Objektive und Zubehör

Vom Weitwinkel bis zum Tele: 32 Objektive mit A-Bajonett (A-Mount) warten auf ihren Einsatz mit der α77 II. Zur Auswahl stehen G Objektive von Sony und ZEISS Objektive gleichermaßen. Gerade die STF (Smooth Trans Focus) Objektive von Sony überzeugen mit weichem Bokeh. Premium G Objektive garantieren dank asphärischer Linsen, ED (Extra-low Dispersion) Glas, Nano AR Beschichtung und verbesserter optischer Technologien beste Bildergebnisse. ZEISS Objektive sind von Sony gemeinsam mit ZEISS entwickelt worden. Der Name ZEISS steht nicht nur bei professionellen Fotografen für optische Höchstleistungen. Hohe Kontraste und noch höhere Auflösung liefern Premium-Objektive, die diesen Namen tragen.

Sony vα77 II

Sony vα77 II

Der optionale Handgriff VG-C77AM, der bereits zusammen mit der α77 eingeführt wurde, gibt dem Fotografen auch bei Hochkant-Motiven die volle Kontrolle. Über den Multi Interface Zubehörschuh kann weiteres Zubehör angeschlossen werden.

Passend zur Ankündigung der neuen α77 II stellt Sony zudem eine neue App „Alpha Library“ vor. Über die Applikation können Fotografen Informationen und Tipps für verschiedene Foto-Situationen abrufen. Außerdem empfiehlt die App jeweils passende Objektive und Zubehör, die helfen sollen, zu noch besseren Bildergebnissen zu kommen. Die „Alpha Library“ App ist im iOS App Store und bei Google Play kostenfrei erhältlich.

Unverbindliche Preisempfehlungen und Verfügbarkeiten:
– α77 II Gehäuse (ILCA-77M2): 1.199 Euro
– α77 II Kit mit Objektiv: SAL-1650 (ILCA-77M2Q): 1.799 Euro
Verfügbarkeit: Ab Mai 2014

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

 

Das könnte Sie auch interessieren

Windows 10 ha-sbt200x LG G4s OLYMPUS STYLUS 1s MSI GT72 Monitor Bundle Curved Monitor S29E790C LED Sony SAL-2470Z2 Desert Falcons
 
Seitenaufbau: 0,330 Sekunden

I like ComputerToday