Dienstag, 26. September 2017, 21:54
ComputerToday » Thema » Konica Minolta » Konica Minolta: 10 Millionen Euro für Start-ups

Konica Minolta: 10 Millionen Euro für Start-ups

Konica Minolta präsentiert im Rahmen des Pioneers Festivals seine neue Start-up-Initiative: 10 Millionen Euro für Gründer, Zugang zu Research & Development, Know-how, Netzwerk und mehr. Vernetzung und Kollaboration finden über die neue Online-Plattform „Leading Edge Partner Community“ statt. Ziel ist eine Win-Win-Situation, da Jungunternehmen sowie etablierte Enterprises gleichermaßen vom Austausch profitieren. Damit verfolgt Konica Minolta einen radikalen Strategiewechsel hin zur Co-Innovation. Gemeinsam mit Start-ups und der Community werden Produkte und Dienstleistungen entwickelt. Das Motto: „Innovation and the power of many“.

Bereits das dritte Mal in Folge unterstützt Konica Minolta das Pioneers Festival, bei dem rund 2.500 Entrepreneure, Investoren und Start-up-Begeisterte teilnehmen. In diesem Jahr präsentiert Konica Minolta auf der renommierten Veranstaltung eine weitere Initiative, um die Vernetzung von Start-ups und Unternehmen zu steigern. In den kommenden zwei bis drei Jahren stellt Konica Minolta in Europa insgesamt 10 Millionen Euro für Start-ups zur Verfügung. Über eigene Online-Plattformen können Gründer um Finanzierung und Unterstützung werben. Das neu geschaffene Konica Minolta Business Innovation Centre (BIC) in London verantwortet die Initiative.

Radikaler Wandel bei Konica Minolta

„Unsere Vision ist, innovative Produkte zu entwickeln, die den Markt revolutionieren. Bei Konica Minolta vollziehen wir gerade einen radikalen Wandel. Ein Unternehmen, das ursprünglich Drucker hergestellt hat, setzt nun auf die Community und Start-ups, um gemeinsam Innovationen zu schaffen. Das ist ein unglaublicher Wechsel von einem extrem proprietären Produkt hin zur kollaborativen Innovation und Co-Innovation. Dem Motto ‘Innovation and the power of many’ entsprechend sehen wir Co-Innovation als Strategie und Modell der Zukunft“, erklärt Dr. Dennis Curry.

Curry leitet das BIC Europe mit Sitz in London. Insgesamt wurden bereits vier BICs in den Regionen Nord Amerika, Europa, Asien & Pazifik sowie Japan geschaffen. Ein weiteres BIC ist in China geplant. Ziel der BICs ist, die regionalen Bedürfnisse von Kunden und des Marktes zu erkennen und entsprechend neue Lösungen, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

Start-up trifft auf Enterprise: Win-Win für beide Seiten

„Start-ups können enorm von etablierten Unternehmen wie Konica Minolta profitieren“, betont Curry. „Wir verfügen über Ressourcen, Netzwerk und Management-Know-how. Als Partner von Konica Minolta haben Start-ups die Möglichkeit die Zukunft zu gestalten – denn sie haben Zugang zu unserem Know-how und arbeiten mit führenden Research & Development Abteilungen und weltweit renommierten Wissenschaftlern und Ingenieuren zusammen.“ Durch die Nutzung der Lieferkette und Logistik sowie den Vertriebskanälen können Start-ups die Einführungszeit ihrer Produkte (time to market) deutlich schneller gestalten. So werden das Unternehmenswachstum und der Return on Investement beschleunigt. „Konica Minolta möchte mit den besten und vielversprechendsten Talenten der europäischen Start-up-Szene zusammenarbeiten. Um eine Win-Win-Situation für beide Seiten zu schaffen, brauchen wir Plattformen, auf denen etablierte Unternehmen auf Start-ups treffen. Das Pioneers Festival ist dafür das beste Beispiel und daher unterstützen wir es auch seit seiner Gründung“, so Curry.

Leading Edge Partner Community

Co-Innovation ist auch der Leitgedanke der „Leading Edge Partner Community”, die heute von BIC Europe gelauncht wurde: Mit dem Online-Tool können Partnerschaften geschlossen und gemeinsam Innovationen entwickelt werden. Das Kollaborations-Tool kommt in eigenen Leading Edge Networking Sessions (LENS), bei Partner-Events oder Start-up Veranstaltungen wie dem Pioneers Festival zum Einsatz. So findet Wissenstransfer online statt und die Kommerzialisierung von Ideen und Prototypen wird vorangetrieben. Jeder Entrepreneur mit einer Idee kann der Community beitreten und um Finanzierung werben. In einem fünfstufigen Begutachtungsprozess werden die Vorschläge geprüft. Die vielversprechendsten Ansätze der neuen Partner werden dann von der ersten Businessidee bis zur Marktreife und Vermarktung unterstützt. Co-Innovation soll dabei in Nahbereichen von Konica Minoltas Kerngeschäft stattfinden. Ziel sind dabei Proof of Concept-Projekte in Themenbereichen wie „Digital Workplace“, „Healthcare Business“, „Information Automation“ und „Business Technologies“.

Plattform für Ideen

Für das Pioneers Festival hat Konica Minolta eine eigene Plattform zur Ideenfindung ins Leben gerufen: https://pioneers.konicaminoltabic.spigit.com. Hier können Start-ups Ideen, Konzepte oder Produkte rund um das Kerngeschäft von Konica Minolta einreichen. Die besten Ideen rund um den digitalen Arbeitsplatz der Zukunft können in den Konica Minolta Labs weiterentwickelt werden und erhalten finanzielle Unterstützung.

Kooperationen mit österreichischem Start-up Wikitude

Eines der ersten Partner-Start-ups von Konica Minolta ist das österreichische Unternehmen Wikitude. Wikitude ist ein Pionier im Bereich der mobilen Augmented Reality (AR) Technologie und hat bereits zahlreiche Awards für AR-Lösungen auf Smartphones, Tablets oder tragbaren Displays gewonnen. Auch auf dem Pioneers Festival arbeitet Konica Minolta mit einem Start-up zusammen: Der Messestand wurde vom Wiener Jungunternehmen Papertown designet und errichtet.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

 

Das könnte Sie auch interessieren

Windows 10 ha-sbt200x LG G4s OLYMPUS STYLUS 1s MSI GT72 Monitor Bundle Curved Monitor S29E790C LED Sony SAL-2470Z2 Desert Falcons
 
Seitenaufbau: 0,344 Sekunden

I like ComputerToday