Dienstag, 26. September 2017, 21:54
ComputerToday » Computer » Praxistipps » Android » Online-Banking und -Shopping: 36 Prozent der deutschen Nutzer mit Sicherheitsbedenken

Online-Banking und -Shopping: 36 Prozent der deutschen Nutzer mit Sicherheitsbedenken

Mehr als jeder dritte deutsche Nutzer (36 Prozent) hat ein unsicheres Gefühl, wenn er online einkauft oder andere Transaktionen durchführt. Auch würden 33 Prozent der Anwender Online-Bezahlsysteme häufiger nutzen, wenn sie sich besser vor Cyberbetrug geschützt fühlten. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kaspersky Lab und B2B International hervor [1]. Nutzer fühlen sich generell bei sensiblen Aktionen im Web nicht hundertprozentig sicher. So gaben 58 Prozent der deutschen User an, dass sie Finanzbetrug im Web fürchten. Ein typisches Beispiel: 38 Prozent der Befragten in Deutschland haben bereits eine Finanztransaktion im Internet unterbrochen, weil dabei ein unsicheres Gefühl in Sachen IT-Sicherheit hatten. Das Sicherheitsniveau ist für die Mehrheit der Nutzer ein wichtiges Argument, sich für oder gegen einen bestimmten Online-Shop oder einen Finanzdienstleister zu entscheiden. Weit über die Hälfte (57 Prozent) der deutschen Befragten würde ein Unternehmen vorziehen, das zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von Finanzdaten anbietet. Zudem gehen 79 Prozent davon aus, dass Banken, Online-Bezahldienste und -Shops ihre Computer und mobilen Geräte vor Cyberkriminellen schützen.

Mobile Transaktionen auch in Deutschland immer beliebter

Wenn es um Online-Banking und -Shopping geht, setzen deutsche Internetnutzer zwar noch vorrangig auf ihren Heimcomputer. So werden Transaktionen größtenteils (85 Prozent) über einen Computer und einen dort installierten Web-Browser getätigt. Offizielle Banking- oder Bezahlapps werden aber schon von jedem fünften Befragen genutzt (22 Prozent). 17 Prozent erledigen ihre Transaktionsgeschäfte über ihr Smartphone beziehungsweise Tablet und einen darauf installierten Browser.

Kaspersky Internet Security for Android schützt Android-Nutzer vor Onlinebetrug und mobilen Schädlingen. Gefährliche Apps und Phishing-Webseiten werden blockiert. PC-Nutzer finden beim in Kaspersky Internet Security 2015 integrierten Modul Sicherer Zahlungsverkehr (‚Safe Money‘) zusätzlichen Schutz für finanzielle Transaktionen. Applikationen von Drittanbietern können nicht auf im Webbrowser eingegebene Daten zugreifen, unter denen sich kurzzeitig auch vom Anwender kopierte vertrauliche Daten wie Passwörter befinden könnten. Der Sichere Zahlungsverkehr bietet weiterhin Schutz vor Screen-Capture-Malware, bösartigen Browsererweiterungen und anderen Methoden, mit denen Cyberkriminelle an sensible Daten und somit an das Vermögen ihrer Opfer gelangen wollen.

[1] Die Umfrage wurde von Kaspersky Lab beauftragt und von B2B International im Jahr 2014 durchgeführt. Dabei wurden weltweit insgesamt 11.135 Nutzer aus 23 unterschiedlichen Ländern befragt, darunter 2.821 aus Europa und 405 aus Deutschland.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

 

Das könnte Sie auch interessieren

Windows 10 ha-sbt200x LG G4s OLYMPUS STYLUS 1s MSI GT72 Monitor Bundle Curved Monitor S29E790C LED Sony SAL-2470Z2 Desert Falcons
 
Seitenaufbau: 0,365 Sekunden

I like ComputerToday