Montag, 11. Dezember 2017, 10:32
ComputerToday » Telefon » Handy » Smartphones

Kategorie: Smartphones

Microsoft stellt neue Spitzenmodelle für Windows 10 vor

Microsoft Surface Book

Microsoft präsentierte in New York die neuen Smartphone Flaggschiffe Lumia 950 und Lumia 950 XL, die High-End-Devices Surface Pro 4 und Surface Book sowie Neuerungen zur HoloLens und zum Microsoft Band. Gut zwei Monate nach der Verfügbarkeit läuft Windows 10 mittlerweile auf mehr als 110 Millionen Geräten weltweit und legt damit den schnellsten Start in der Geschichte von Windows hin.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Fotos mit dem Smartphone teilen boomt

Ob Urlaubsbilder, Aufnahmen vom Abendessen oder Selfies: Fast zwei Drittel aller Smartphone-Nutzer (63 Prozent) ab 14 Jahren teilt Fotos über soziale Netzwerke wie Instagram, Facebook, Twitter, Snapchat, Flickr und Co. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. „Das Smartphone ist längst nicht mehr nur als Telefon im Einsatz, sondern auch des Deutschen liebster Fotoapparat“, sagt Bitkom-Experte Timm Lutter.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Die neuen Chromecast- und Android-Geräte

Google Nexus

Google sorgt mit seinen Geräten dafür, dass wir immer und überall Zugang zu Informationen und Unterhaltung haben – auf unserer Armbanduhr, unserem Smartphone oder unserem Fernseher. Heute stellt Google einige Geräte vor, die genau dies leisten: zwei Nexus-Smartphones, ein Tablet für die Arbeit und Freizeit und zwei neue Chromecast-Versionen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Apple iPhone ab 09. Oktober in 40 weiteren Ländern verfügbar

Apple hat bekanntgegeben, dass nur drei Tage nach dem Verkaufsstart bereits 13 Millionen iPhone 6s- und iPhone 6s Plus-Modelle verkauft wurden – ein neuer Rekord. iPhone 6s und iPhone 6s Plus werden ab 9. Oktober in mehr als 40 weiteren Ländern verfügbar sein, darunter Italien, Mexiko, Russland, Spanien und Taiwan. Die neuen iPhones werden bis zum Ende des Jahres in mehr als 130 Ländern erhältlich sein.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Apple iPhone 6s & iPhone 6s Plus

Apple hat das iPhone 6s und iPhone 6s Plus angekündigt, die fortschrittlichsten iPhones aller Zeiten, die eine leistungsstarke neue Dimension für die revolutionäre Multi-Touch Oberfläche des iPhone mitbringen. Die neuen iPhones führen 3D Touch ein, das Druck wahrnimmt, um intuitive neue Möglichkeiten zu eröffnen, Zugang zu Funktionen zu erhalten und mit Inhalten zu interagieren. iPhone 6s und iPhone 6s Plus haben Retina HD Displays, die aus dem stabilsten Glas hergestellt sind, das es für Smartphones gibt.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Smart-Home-Technologien erleichtern den Alltag

Smart-Home-Anwendungen stoßen auf großes Interesse

Immer mehr Deutsche kennen die Begriffe Smart Home, Connected Home und Heimvernetzung. Mittlerweile haben fast zwei Drittel aller Bundesbürger (65 Prozent) ab 14 Jahren schon einmal davon gehört. 2014 waren es erst 51 Prozent. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Smartphone-Geschäft legt stärker zu

Der Umsatz mit Smartphones wird in Deutschland im laufenden Jahr stärker steigen als noch im Frühjahr erwartet. Insgesamt werden voraussichtlich 9,1 Milliarden Euro umgesetzt werden, das entspricht einem Anstieg um 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ursprünglich war nur ein Umsatz von 8,8 Milliarden Euro erwartet worden. Das teilte der Digitalverband Bitkom auf Basis von neuen EITO-Daten mit. Beim Absatz wird 2015 ein Anstieg um 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 25,6 Millionen Stück erwartet.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Was tun bei Handy-Verlust?

Fast jedem vierten (23 Prozent) Handy- oder Smartphone-Besitzer in Deutschland ist sein Mobilgerät schon einmal ungewollt abhandengekommen. Das berichtet der Digitalverband Bitkom auf Grundlage einer repräsentativen Umfrage unter 1.007 Personen ab 14 Jahren. Demnach sind allein in den vergangenen zwölf Monaten rund 4 Millionen Handys gestohlen worden oder verloren gegangen. Die wichtigste Ursache für den Verlust ist Unachtsamkeit: 14 Prozent der Besitzer haben ihr Smartphone oder Handy irgendwo liegengelassen oder ihnen ist das Gerät aus der Tasche gerutscht.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Nützliche Apps für den Sommerurlaub

Ob Übersetzungsdienst, örtliche Verkehrsinfos oder Restaurantsuche: Fast jeder dritte Nutzer ab 14 Jahre (31 Prozent) installiert für eine Reise zusätzliche Apps auf seinem Smartphone oder Tablet Computer. Das entspricht 15 Millionen Bundesbürgern, wie eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeigt. Vor allem die Jüngeren laden sich gerne spezielle Reise-Apps herunter: 41 Prozent der 14- bis 29-Jährigen haben bereits auf ihrem Mobilgerät entsprechende Anwendungen für ihren Urlaub installiert.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

LG hat die neueste Variante seines Smartphone-Flaggschiffs LG G4 vorgestellt

LG G4s

LG Electronics (LG) hat die neueste Variante seines Smartphone-Flaggschiffs LG G4 vorgestellt. Das LG G4s[i] übernimmt die besten Leistungsmerkmale und Funktionen des LG G4 und geht keine Kompromisse ein bei Leistungsfähigkeit und Benutzerfreundlichkeit. LG wird das G4s im August in Deutschland auf den Markt bringen. Details zu Bezugsquellen und Preisen macht das Unternehmen zum Zeitpunkt der Verfügbarkeit bekannt.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Apple iOS 9 Vorschau

Apple iOS 9

Apple hat iOS 9 enthüllt, das eine Vorschau auf die neue Software für iPhone, iPad und iPod touch zeigt und in diesem Herbst verfügbar sein wird. Mit dieser bevorstehenden Version werden iOS-Geräte noch intelligenter und proaktiver mit leistungsstarken Such- und verbesserten Siri-Funktionen – ohne die Privatsphäre der Nutzer zu beeinträchtigen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Banking: 29% sind offen für das Bezahlen per Smartphone

Fast ein Drittel der Deutschen (29 Prozent) steht dem Bezahlen per Smartphone aufgeschlossen gegenüber. Das entspricht gut 20 Millionen Menschen, wie der Digitalverband BITKOM im Rahmen einer repräsentativen Befragung herausgefunden hat. Rund ein Viertel der Befragten (22 Prozent) kann sich vorstellen, künftig kontaktlos über das so genannte NFC-Verfahren mit dem Smartphone zu bezahlen, 7 Prozent haben dies bereits getan. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind sogar 27 Prozent offen für das mobile Bezahlverfahren, 14 Prozent haben es schon genutzt.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Smartphones in Meetings: Willkommene Ablenkung

Das Smartphone ist für viele eine willkommene Ablenkung in dienstlichen Besprechungen. Vier von zehn berufstätigen Smartphone-Nutzern (41 Prozent) erledigen mit ihrem Gerät in Meetings nebenbei private Sachen. 36 Prozent lenken sich so ab und zu ab, 5 Prozent sogar regelmäßig. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands BITKOM. Gleichzeitig sagen rund drei Viertel der Berufstätigen (72 Prozent), dass es sie stört, wenn andere Teilnehmer einer Besprechung sich mit dem Smartphone beschäftigen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Hama: Smartphone-Taschen „Clutch“ in zwei Größen

Hama Smartphone-Tasche Clutch

Handtasche, Geldbeutel, Handy, Schlüssel, Taschentücher. Die Frau von heute läuft bisweilen mit ihrem halben Hausrat durch die Gegend. Hama bringt mit der Smartphone-Tasche „Clutch“ jetzt eine Symbiose aus Handyhülle und Geldbörse auf den Markt, die zumindest Smartphone, Geldscheine und Plastikkarten beisammen lässt. Die Taschen gibt es in zwei Größen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

100 Millionen Alt-Handys ungenutzt zu Hause

Rund 100 Million alte Mobiltelefone liegen derzeit ungenutzt in deutschen Schränken, Schubladen oder Kartons. Das hat der Digitalverband BITKOM auf Basis einer repräsentativen Befragung errechnet. Im Jahr 2010 waren es noch 72 Millionen Altgeräte, also rund 39 Prozent weniger als heute. Aktuell haben 84 Prozent der Bundesbürger mindestens ein unbenutztes Handy oder Smartphone zu Hause (2014: 75 Prozent), das sind 59 Millionen Menschen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Fitnessarmband gehackt

Am Körper getragene Mini-Computer halten zunehmend Einzug in unseren Alltag: Der Kaspersky-Experte Roman Unucheck hat die Sicherheit aktueller Fitnessarmbänder und deren Interaktion mit Smartphones untersucht. Dabei zeigte sich: Die Geräte sind einfach zu manipulieren und erlauben Dritten Zugriff auf die Daten der Träger. Vor allem bei kommenden Wearable-Geräten mit erweitertem Funktionsumfang sollten IT-Sicherheitsaspekte mit in Betracht gezogen werden – gerade wenn zunehmend sensitive medizinische Daten im Spiel sind.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Seitenaufbau: 0,476 Sekunden

I like ComputerToday