ZyXEL Multi-WAN-Router mit LTE der ZyXEL SBG-Serie

Die Familie der ZyXEL SBG-Business-Router wird um den 3600-N(-I) erweitert. Der SBG3600-N(-I) ist der erste ZyXEL Router, welcher LTE, FTTH und VDSL in einem Modell vereint. Dank seiner externen LTE-Antennen garantiert der Multi-WAN-Router auch innerhalb von Gebäuden einen guten Empfang.

LTE-Backup

Mit dem steigenden Einsatz von Cloud-Anwendungen wird die Abhängigkeit vom Internet immer grösser. Ein Internetausfall hat enorme Produktivitäts-Verluste zur Folge und dieses Risiko wird oft unterschätzt. Der Wechsel von der herkömmlichen Festnetz-Telefonie zu VoIP steht heute in der Agenda jedes IT-Leiters. Durch den Einsatz von IP-Telefonie wird ein Internetunterbruch zum Super-GAU. LTE ist als Backup-Medium ideal, da hohe Bandbreiten ohne grosse Fixkosten zur Verfügung stehen. Mit den externen LTE-Antennen des ZyXEL SBG3600 ist auch innerhalb von Gebäuden ein guter Empfang möglich.

Multi-WAN für Redundanz

Die SBG-Router verfügen über die Funktionalität, den Internetverkehr über mehrere WAN-Verbindungen gleichzeitig oder als Backup zu leiten. So lässt sich ein VDSL- und FTTH-Zugang gleichzeitig für den normalen Verkehr und zusätzlich LTE als Backup einsetzen. Nach Wunsch werden z.B. Latenz-sensitive Applikationen über einen Zugang mit weniger Verzögerung geroutet. Bleibt eine LTE-Verbindung über längere Zeit aktiv, wird bei Bedarf eine Notifikation per Mail zugestellt. So ist sichergestellt, dass die Internetanbindung nicht unbemerkt auf LTE wechselt.

Integriertes LTE-Modem

Mit einem integrierten LTE-Modem sind die Kompatibilitätsprobleme zwischen USB-Stick und Router/Firewall gelöst. Theoretisch lässt sich auch ein LTE-Stick an einem USB-Port einsetzen. Viele aktuelle Sticks werden aber nicht unterstützt und die Antenne in dem kompakten Gehäuse hat schlechtere Funkeigenschaften. Über LTE erreicht der SBG3600 theoretische 100 Mbps Down- und 50 Mbps Upstream. Die SIM-Karte wird direkt in den Slot auf der Rückseite eingefügt. Auf der Front ist die Signalstärke der LTE-Funkverbindung ersichtlich.

Migration von VDSL auf FTTH

Viele KMUs werden bald von VDSL auf FTTH migrieren. FTTH bietet höhere Bandbreiten und bessere Latenzzeiten. So ein Wechsel ist typischerweise mit einem Internetunterbruch verbunden. Der SBG3600 unterstützt VDSL und über den SFP-Slot FTTH in einem Gerät und ermöglicht so einen unterbruchsfreien Wechsel in das Glasfaser-Zeitalter.

Rackeinbau möglich

Die SBG-Router werden mit Montagewinkeln für den Einbau im Rack geliefert. Der SBG3600 verfügt über ein solides Metallgehäuse und ist somit klar auf einen professionellen Einsatz ausgerichtet. Im Lieferumfang sind zudem Filter und Splitter für eine reibungslose Installation enthalten. In Umgebungen, wo auf WLAN verzichtet werden soll, kann das Drahtlosnetzwerk über einen Schalter auf der Rückseite ganz einfach deaktiviert werden. Wer sicher sein will, dass WLAN nicht ungewollt über den Taster aktiviert wird, kann den WLAN-Taster auch noch per Konfiguration im Web-GUI deaktivieren. Bei Installationen in einem Rack-Schrank werden für LTE und WLAN externe Antennen empfohlen.

VPN-Firewall

Die SBG-Router sind alle mit einer leistungsfähigen VPN-Firewall ausgerüstet und unterstützen bis zu 20 VPN-Tunnels mit IPSec, L2TP oder PPTP. Damit sind diese Router bestens geeignet für KMUs, Geschäftsfilialen oder Teleworker. Die Firewall verfügt über eine DMZ, und die Konfiguration wird in sechs Zonen aufgeteilt.

Gäste-WLAN

Das WLAN der SBG-Router lässt sich in eine interne und öffentliche Gäste-Zone aufteilen. Das Gäste-WLAN kann nur auf das Internet zugreifen, jedoch nicht auf das interne LAN. Sofern weitere Access-Points benötigt werden, lässt sich der SBG3600 auch als WLAN-AP-Controller verwenden. Ein WLAN wird so einfach von einer zentralen Stelle verwaltet. Um mehr als zwei APs zu managen, wird eine Lizenz benötigt. Wird das WLAN nicht immer gebraucht, lässt sich auch ein WLAN-Zeitplan hinterlegen.

Von Swisscom geprüft

Swisscom hat die SBG3300 und SBG3500 für ihr Netz geprüft und auch für den Einsatz mit Vectoring freigegeben. Der SBG3600 ist von den VDSL-Eigenschaften identisch und innert Kürze wird Swisscom dieses Modell ebenfalls offiziell unterstützen. So wird auch in einem Störungsfall sichergestellt, dass der Netzbetreiber das Problem nicht gleich auf das verwendete Endgerät schiebt. Alle SBG-Router werden in der Schweiz bereits für die lokalen Anforderungen vorkonfiguriert ausgeliefert.

VDSL-Bonding

Die analoge Version des SBG3600 ist mit einem zweiten VDSL-Port ausgerüstet, der für VDSL-Bonding vorgesehen ist. Bei VDSL-Bonding werden zwei VDSL-Verbindungen gebündelt und eine doppelte Übertragungsrate erreicht. Diese Funktion muss der DSLAM in der Zentrale aber unterstützen. In einem Projekt im Liechtenstein wurde Bonding mit ZyXEL DSLAM bereits erfolgreich eingesetzt. Auf dem Swisscom-Netz wird diese Funktion derzeit nicht unterstützt.

Key-Features ZyXEL SBG3600-N(-I)

  • SFP-Fiber-Port für Internet-Verbindungen über FTTH
  • Geeignet für Internet-Verbindungen über VDSL analog (3600-N) oder ISDN (3600-N-I)
  • 4G-Verbindungen über integriertes LTE-Modem oder externen 3G-Dongle möglich
  • Maximal 20 gleichzeitige Tunnel für IPSec-VPN-Verbindungen
  • Der Router ist für den Einsatz im Swisscom-Netz mit Vectoring freigegeben
  • Das Gerät kann als Access-Point-Controller betrieben werden und somit andere APs verwalten
  • Unterstützt IEEE 802.11b/g/n und kann im 2.4 GHz-Frequenzband eingesetzt werden
  • 4 Giga-Ports für LAN-Verbindungen
  • 800 Mbps Routing-Durchsatz max.
  • Automatisches WAN-Backup
  • 1 Ethernet-Port für WAN
  • 1x USB 2.0
  • Ready für IPv6
  • Kann als WLAN-Router eingesetzt werden
  • Kann als WLAN-AP eingesetzt werden
  • Verwaltung von bis zu 10 APs (2 inklusive)
  • WLAN-Gäste-Modus
  • WLAN-Geschwindigkeit 300 Mbps
Gefällt Ihnen dieser Artikel?
error

I like ComputerToday